Neues Jahr…

neues Glück?

Ihr Lieben,

da steht tatsächlich schon der Jahreswechsel an, und dabei weiß ich noch genau, wie das Jahr 2015 angefangen hat… aber bei allem, was inzwischen so passiert ist, ist es vermutlich auch kein Wunder, dass die Zeit so schnell vergangen ist.
Anfang des Jahres hatte ich zwei Vorsätze, die ich gerne umsetzen wollte, 1. besseres Zeitmanagement, und 2. mehr Bewegung. Beides, muss ich ehrlich zugeben, habe ich nur mäßig umgesetzt, oder, je nach Umstand, umsetzen können. Trotzdem tut es gut, einen Vorsatz zu haben, finde ich. Es lässt zumindest mich anders auf das kommende Jahr blicken, mit einem konkreten Ziel, sozusagen.

Mein Vorsatz für das Jahr 2016 klingt simpel: glücklich sein.
Trotzdem wisst ihr vermutlich auch aus eigener Erfahrung, dass das so leicht gesagt ist, aber nicht immer genauso spielend umgesetzt. Es wird sich so viel ändern in meinem Leben (hier habe ich euch erzählt, was die vermutlich größte Veränderung sein wird), und bei aller Vorfreude sind da natürlich auch Ängste und Unsicherheiten, Fragen, die mir eigentlich niemand beantworten kann, denn es gibt zwar Erfahrungen, aber wie es letzten Endes wird, weiß niemand.
Das Glück auch in kleinen Dingen zu finden hat immer zu meinen Stärken gehört, und wenn ein großes Glück meines Weges kam, habe ich es bisher (glaube ich zumindest) immer mit offenen Armen empfangen und nicht einfach vorüber ziehen lassen. Aber nächstes Jahr geht es mir vor allem um das Glück, das in mir ist. Nicht eins, das mir von außen angetragen wird, sondern eine Zufriedenheit und Sicherheit, die aus mir heraus kommt und mir auch dann Stärke geben kann, wenn von außen gerade mal ein Gewittersturm droht. Es geschieht so schnell, dass man dieses innere Glück aus den Augen verliert, gerade dann, wenn man von außen mit schönen Dingen überflutet wird. Dann sonnt man sich darin und freut sich, und wenn dann wieder dunkle Wolken aufziehen… ist die Sonne von außen weg. Und dann? Sitzt man da im T-Shirt und friert.
In solchen Momenten braucht man die innere Gewissheit, dass trotzdem alles gut ist oder zumindest auf jeden Fall wieder werden wird, den höchsteigenen inneren Kuschelpulli, sozusagen. Und ich kann mir schon heute ziemlich gut vorstellen, dass im neuen Jahr so einige Momente kommen werden, da es die äußere Sonne schwer haben wird, sich durch einige graue Wolken zu kämpfen. Für diese Momente möchte ich mir meinen neuen Vorsatz besonders zu Herzen nehmen. Glücklich sein. Von innen und außen.

Ich wünsche euch einen „guten Rutsch“, ihr Lieben. Ich weiß nicht, wie oft wir uns im neuen Jahr lesen werden, denn auch hier kann ich mir nur etwas vornehmen (weiterhin einigermaßen regelmäßig ein Puzzleteilchen anzufügen), aber natürlich nicht wissen, wie gut das tatsächlich klappen wird. Da aber das Schreiben auch zu den Dingen gehört, die mich glücklich machen, bin ich da ganz zuversichtlich.

Lasst es euch gut gehen und bis bald!

Herzlichst, Sunny